Matsah Article (German)

A GERMAN ARTICLES CLICK ABOVE BAR FOR MORE ENGLISH & GERMAN ARTICLES

MatsahMoldyLeaven

Text vom Bild oben: Matsah-worum geht es hier? Fungus (Pilze) unter uns: schimmeliger Sauerteig

MATSAH

UNGESÄUERTES BROT

Hefe (Sauerteig) für 7 Tage zu beseitigen,  ist verwurzelt im Exodus aus Ägypten. Was lernen wir durch die Befolgung von Matsah oder ungesäuertem Brot?

WAS VERKÖRPERT DER SAUERTEIG?

Dieser merkwürdige Schimmel ist ein Krebs; Jahuscha ist die Heilung.

Ein Joch ist ein Bestand von Lehren. Von Welchem Joch setzt  Uns Die Wahrheit Frei?

Die meisten Menschen haben den Eindruck, es geht um die Zehn Gebote, und Jahuah’s Feste.

Das ist tragisch, denn dies ist der starke Irrglaube.

Die Zehn Gebote sind in der Tat die Wahrheit und ein Licht für unseren Weg.

Die Wahrheit befreit uns von einem stinkenden Pilz, und es gibt sogar eine spezielle 7-tägige Einhaltung, die uns Jahuah anbefohlen hat, jedes Jahr zu halten, um uns davon zu reinigen.

Unsere Freiheit ist von den Traditionen der Menschen,  welche Jahuscha am meisten kritisierte.

Jahuscha nennt die Lehren von Menschen “Sauerteig”.

Er war nie verärgert, wenn jemand den Zehn Geboten gehorchte, sondern vielmehr, weil sie ihnen gegenüber ungehorsam waren und machten ihre Traditionen zu ihren Geboten.

Die 7-tägige Einhaltung wird Ungesäuertes Brot (Matsah)´gennant und  ist ein Schatten der Erlösung, die sich auf die Entfernung des schimmeligen, aufgequellten Lehramtes der Menschen in unseren Herzen konzentriert, damit unsere Herzen in der Lage sein werden, die reine Lehre von Jahuscha zu erhalten, frei von den korrumpierenden Ideen der Menschen.

Jahuscha war verärgert darüber, wie Traditionen die Gebote  von Jahuah ersetzten. Wenn Jahuscha in einer Sonntag Morgen Gemeinde in Person erscheinen würde, würde Er sicher nichts sehen, was wiederspiegeln würde, wie Er uns gelehrt hat zu leben, weil Konstantin darauf bestand, daß sie “nichts gemeinsam mit dem feindlichen Gesindel der Yahudim” haben.  Die meisten haben immer noch den Schimmel Konstantins in ihrem Herzen.

Wenn wir nach den Traditionen der Menschen leben, ist unter uns der Pilz, und wir müssen uns davon reinigen. 

Dies ist ein kleiner Einblick in das Fest der Matsah, eins der sieben Befolgungen von Jahuah.

Für weitere Informationen zu den Festen, siehe

 www.torahzone.net   www.yahusha.net

Lew White, Torah Institute, 502-261-9833 (USA)

HEFE

Forschung der hebräischen Wurzeln von Lew White

Der Sauerteig der Pharisäer (oder Prushim)

Der Talmud (das hebräische Wort wird mit “Lehre” verbunden und  entspricht dem lateinischen Wort “Katechismus”) ist das schriftliche, mündliche Gesetz, oder die “Traditionen der Ältesten”, gegen welche Jahuscha sehr viel Einspruch erhob. Es repräsentiert den “alten Wein” (Lehren von Menschen), den Menschen in ihren Weinschläuchen (Herzen) haben. Sie beeinträchtigten und oft widersetzten sich den Lehren von Jahuah, Seiner Torah (Anleitungen). Pharisäer (oder Pruschim) förderten das mündliche Gesetz. Mit dem mündlichen Gesetz, den Lehren von Menschen, die den “Sauerteig” (das Aufblähen) verkörpern, müssen wir vorsichtig sein.

RABBI ist ein Begriff, unter dem die Pharisäer bekannt waren.

Diese Sekte wuchs sehr mächtig, nachdem im Jahre 70 die Stadt und der Tempel von Jahuah zerstört wurden. Der mächtigste  “Rabbi” im Pharisäertum im frühen 2. Jahrhundert nahm es auf sich, das “mündliche Gesetz” in eine schriftliche Form zu bringen, genannt der Talmud. Sein Name war AKIBA. Er empfand die Yahudim, die Jahuscha folgten, als eine  zu ernsthafte Bedrohung, so daß er einen falschen Maschiak (Bar Kochba) förderte, um die Natsarim, die Anhänger von Jahuscha, rechtlich zu töten. Als Bar Kochba, als falscher Maschiak aufbegehrte, forderten seine Anhänger die römische Besetzung heraus. Die Natsarim würden nicht über den falschen Maschiak Rom anfechten, und so gab Bar Kochba (und der Anstifter AKIBA), die rechtliche Befugnis, sie hinzurichten- zumindest in ihren Augen. So wurden viele Natsarim getötet und noch mehr vertrieben. Folglich bekam das rabbinische Judentum (Pharisäertum) die vollständige Kontrolle über die frühe Entwicklung der Nach-Tempel Ära und ist immer noch lebendig und wie eine abtrünnige Form von Religion aufgrund dieses “Talmud”, der von  AKIBA angefangen wurde. Darin sind fabelhafte Geschichten von AKIBA’s Größe zu finden und schreckliche Fabeln über Jahuscha. Das Konzept des “Rabbi” ist von zentraler Bedeutung für die Idee des ewigen Lebens im Talmud. Ohne einen “RABBI” kann man unmöglich das ewige Leben erwerben, laut Talmud! Und alle Rabbiner sind unfehlbar. AKIBA’s Talmud erklärt auch, daß Jahuah nur einer von 70 Rabbinern ist, und Er muß mit dem übereinstimmen, was die Mehrheit sagt. Viele messianische Führer zitieren aus diesem Talmud, gebrauchen unwissentlich AKIBA’s Rechtfertigungen in ihren eigenen Lehren. Da Jahuscha ein “Rabbi” (mein Lehrer) genannt wurde, wurde Er wahrscheinlich fälschlicherweise als ein Pharisäer angesehen, oder es war auch die Dominanz des Pharisäertums so groß, daß alle, die lehrten, üblicherweise mit diesem Begriff bezeichnet wurden. Das Wort “RABBI” ist nicht im TaNaK (allgemein bekannt als die A.T.) zu finden. Wussten Sie, daß die Samariter (jene des Abfalls, rebellische 10 Stämme im Norden des Landes Israel, in Samaria) ELF GEBOTE in Ihrem System der Befolgung hatten? Die ersten Zehn Gebote waren die gleichen, aber das 11. war ein Gebot von Menschen gemacht, daß sie sich nur am Berg Garizim YERUSCHALIYIM versammeln durften. Sie hatten es dahin ausgedehnt/aufgeblasen. Es ist interessant, daß der Katholizismus auch einige Änderungen machte. Andere christliche Konfessionen stellten einige Dinge wieder her, aber die Denominationen machten Ausreden darüber, welche Gebote für sie anzuwenden sind.

Wir werden in den kommenden Jahren sehen, wie viele in christlichen Gemeinden lernen werden, daß sie die verlorenen Schafe des Hauses Israel sind, wie sie sich in Richtung der Torah bewegen, Den Namen lernen, und erkennen, wer sie in Jahuscha sind. Sie werden eine Liebe für die Torah erhalten (die Wahrheit, Jahuah’s  Wort), indem sie Jahuscha einladen, Die 10 Gebote auf ihre Herzen  zu schreiben, was der Neue Bund ist (oder er-neuerter Bund). Sie werden in Israel eingepfropft, durch Eintauchen in den Neuen Bund (oder er-neuerten Bund), und wissen, daß sie Zweige (Natsarim) am Ölbaum sind (der natürliche Ölbaum ISRAEL – Römer 11 – wir bleiben nicht “wilde” Ölzweige, sondern sind in die natürlichen Zweige eingepfropft.

(Sehen Sie bitte unten weitere Details über die Römer).

Die Schrift erwähnt mehrmals die verlorenen Stämme Israels. Sie werden  “Israel” und manchmal “Afraim” genannt, wie wir in Jeremia 31 lesen. Sie wurden auch als “Samariter” bezeichnet, da sie in der Region von Samaria lebten. Das Haus Israel (10 Stämme im Norden, in Samaria) wurde von den Assyrern verschleppt, 120 Jahre bevor das Haus Yahudah weggeschafft wurde durch die Babylonier im Jahr 586 v.CHR. Sie werden erkennen, daß das “Haus Israel” sich vom “Haus Yahudah” in Jeremia Kapitel 3 und 2 unterscheidet, wo diese “Häuser”   “Schwestern” genannt werden. Aus diesem Grund haben wir zwei “Ölbäume”, die an verschiedenen Orten erörtert werden. Sie werden als EIN HOLZ wiederhergestellt werden (oder genauer gesagt, BAUM, aus dem Wort etz), Hesekiel 37.

Bis jetzt ist Afraim oder das Haus Israel unter den Heiden zerstreut (Amos 9:9). Sie können rechtmäßig als Samariter bezeichnet werden, und das ist der Grund, warum Jahuscha das Gleichnis vom “barmherzigen Samariter” gab. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lukas 15) handelte auch von den verlorenen Schafen, zerstreut unter den Heiden/Nationen (Amos 9:9). Während die “Häuser” als “Schwestern” in Jeremia 3 bezeichnet werden, beschreibt das Gleichnis vom Verlorenen Sohn sie als zwei Brüder. Sie sind die “Schafe, die nicht aus diesem Stall sind” (unterscheiden sich von den Yahudim), aber immer noch sehr viel von Israel! So wie es war, als die 12 Stämme Israels Ägypten verliessen, sind sie heute wie eine “gemischte Schar” unter den Gläubigen, denn alle, die in Israel eingepfropft wurden, werden Eingeborene Israel’s. Wir sind von jeder Rasse, daher können wir nicht an Hand von äußerer körperlicher Erscheinung unterscheiden, wer ein Israelit ist; jene, vom Vater Jahuah geboren, gehorchen Seiner Torah, und dadurch wissen wir, wer unser Bruder und Schwester ist.

Die 10 nördlichen Stämme waren bekannt als vorherrschender “Erstgeborener Segen”, als Stamm Afraim. Afraimites, die verlorenen Stämme des Hauses Israel oder die Samariter, kommen zum Bund der 10 Worte, die der Vater Jahuah mit ihnen schloss (Torah) zurück und die hebräische Wurzel Bewegung wächst rasant — Christen werden mehr und mehr “messianisch”. Wie Sie wissen, gibt es gleichzeitig ein wachsendes Interesse an dem Talmud (mündliches Gesetz, Mischnah/Gemara) unter messianischen Natsarim. Der  komplette Talmud kostet mehrere tausend Dollar, seinem Umfang nach. Viele verteidigen die Wichtigkeit dessen fürs Studium, da er tatsächlich viel Einblick bietet in das, wie ejenen bestimmte Dinge bedeuteten, die vor langer Zeit lebten. Ich verstehe, daß Rabbi Jahuscha  viele Auseinandersetzungen mit den Pharisäern über das “mündliche Gesetz” hatte, obwohl Sie alle oftmals so ähnlich waren. Diese “Bräuche der Ältesten”, die der Torah zugefügt wurden, standen im Konflikt zur Torah, ersetzen Sie, und fügten eine zusätzliche Bürde dem “Leichten Joch” zu. Als der Tempel völlig durch die Armee von Titus im Jahre 70 zerstört wurde, wurde die Leitung (Macht, Autorität), wie man religiös funktioniere, von den Sadduzäern zu den Pharisäern verschoben, denn sie hatten die Herzen der einfachen Leute in den außerhalb liegenden Synagogen ergriffen. Die Pharisäer hielten sich eng an der Torah, aber sie verehrten die “Traditionen” der Väter als fast genauso wichtig zu sein– das ist das “mündliche Gesetz”, allgemein bekannt als der TALMUD.

Der Talmud ist kein Buch; es ist ein Datensatz von Fragen, Debatten und Entscheidungen über 1200 Jahre lang aufgezeichnet. Man könnte denken, als ob es einen Vorstand gäbe, der die Entscheidungen einer über 1200 Jahre lang anhaltenden Vorstandssitzung darstellt und der Talmud spiegelt  die “Minuten” dieser Konferenz wieder. Es gibt einen Babylonischen Talmud, und einem Jerusalemer Talmud. Der erstere ist in der Regel derjenige, der zitiert wird, und in seiner Größenordnung umfangreicher. Er ist durchaus eine menschliche Erfindung, und definitiv nicht mit inspirierter Schrift zu verwechseln, den Worten von Jahuah. Sie werden darin finden, wie man am besten (nach menschlicher Sichtweise)  tsitsith knüpft, Schabbat Ruhe hält und betet. Aber, der Talmud wird Sie nie lehren, den Namen Jahuah laut auszusprechen —  und verkündet die Todesstrafe denen, die das tun. Er behauptet, daß Jahuscha’s Mutter eine Hure war, und Er der Nachkomme eines römischen Soldaten. Er besagt, daß beide Jahuscha und Seine Mutter Miryam an einem sehr widerlichen Ort bestraft wurden. Der Talmud sagt, daß ein Mann, der Geschlechtsverkehr mit einem jungen, nicht erwachsenen Mädchens hat so ist ,wie wenn sich das Mädchen an einem Holz verletzt hat– und in anderen Worten, das bedeutet nichts. Das Gesamtwerk ist mit Dingen gefüllt, wovon wir Einsicht erhalten könnten, aber gleichzeitig ist er als ein sehr schlechter Ratgeber zu konsultieren, um endgültige Antworten auf die Frage, wie wir leben sollen, zu erhalten– die Torah ist unsere einzige Quelle, wie man ein gefälliges Leben für Jahuah lebt, nicht der Talmud.

Bedenken Sie diese Beobachtung, wenn Sie sich Menschenlehren aus dem Talmud oder anderen Quellen ausserhalb der Torah anhören, Nabi’im und Kethubim. Kein Prophet der Heiligen Schrift hat sich jemals auf den Talmud bezogen, oder auf die “numerische Bedeutung” bestimmter Wörter im Bezug auf andere Wörter, um Einblicke zu erhalten. Das ist der Grund, warum Jahuscha den Lehrern Seiner Zeit sagte, daß man nur die Herrschaft von Jahuah wie ein kleines Kind antreten kann – in anderen Worten, der Weg ist so einfach. Menschen haben versucht, es schwierig zu machen, und der Talmud ist ein monumentales Beispiel dafür. Der Talmud ist nicht das, nachdem  wir leben, und er ist voll gepackt mit allerart von Problemen, worüber wir streiten könnten. Ich bin sicher, wenn wir die Befürworter des Talmuds fördern würden, gäbe es Hunderte von neuen Themen darüber zu argumentieren, genug, daß es noch für weitere Tausend von Jahren ausreichen würde.

(WEITERE INFORMATION ZUM TALMUD AM ENDE DIESER SEITE)

Wir müssen auch über die “Hefe” und das Aufblähen aufmerksam werden, was wir in anderen beobachten können, wenn sie im Wissen wachsen. Der Talmud scheint der beste Kandidat für diesen “Sauerteig der Pharisäer” unter uns zu sein, da von diesen frühen Pharisäern (Prushim) alles rabbinische Judentum entsprang. Die Torah ist ein leichtes “Joch”, aber der Talmud ist sicherlich nicht leicht.

Unsere “älteren Brüder” im rabbinischen Judentum sind traditionell tief vom Talmud erfüllt, aber unsere Liebe dem “älteren Bruder” Yahudah gegenüber, muss immer mit uns anwesend sein, denn, wer seinen Bruder nicht liebt, hat nicht die Liebe von Jahuah. Das bedeutet nicht, daß wir ebenso die Hefe lieben müssen / Lehre des Talmud.

Der Grund, warum das so ein Thema für mich ist, ist weil ich 3 Brüder besuchte, die ich im Eintauchen (Taufe) vor 15 Jahren unterstützte; sie studierten den Talmud, als ich sie besuchte, und die Torah war nirgends zu sehen. Wenn dies mit anderen auch so geht, dann wird der Talmud sich unter uns so schnell verbreiten, daß es zur Trennung unter uns kommen wird.

SHEMONEH ESREH: (Traditionell “18 Gebete”) gefunden im rabbinischen Judentum. Diese Gebete sind traditionell, das ist alles. Auch das 13. Gebet dieser 18 Gebete, ist ein Fluch auf die MINIM, eine Bezeichnung für die Natsarim. Wie der Talmud,  sind diese Gebete nicht Teil unseres täglichen Wandels. Rabbinisches Judentum ist eine Religion, die von Rabbi Akiba” im zweiten Jahrhundert angefangen wurde, während die Pharisäer die vollständige Kontrolle über religiöse Fragen der damaligen Zeit übernahmen. Es ist gut zu bestimmten Zeiten des Tages zu beten, jedoch idealer Weise sollten wir “ohne Unterlaß beten”. Das bedeutet, daß wir ständig in unseren Gedanken im Gebet sind, mit Jahuscha verbunden.

Hütet euch vor dem Sauerteig (aufblähen der Lehren) der Pharisäer. Modernes rabbinisches Judentum ist Pharisäertum. Die Sekte der Pharisäer wurde abwechselnd als “Rabbiner” bezeichnet, ein Wort das nicht im TaNaK (AT) gefunden werden kann. Wir haben einen Lehrer (Rabbi), und das ist Jahuscha.

Jahuscha warnte, uns vor dieser Hefe zu hüten. Seine Schüler dachten, Er sprach über Brot, und verstanden zuerst nicht, was Er damit meinte. Wir alle müssen wachsam bleiben um nicht getäuscht oder durch die Lehren aus dem Talmud irregeführt zu werden. Das Verbot Den Namen zu äußern, stammt aus dem Talmud. Er fügt zu den Worten der Torah hinzu. Er ist menschlicher Irrtum, getarnt als Wahrheit. Seltsam, die meisten versuchen das Bustabieren des Namens mit “Jahweh” zu rechtfertigen, indem sie die jüdische Enzyklopädie zitieren, jedoch ist dies offensichtlich nur ein Schatten entfernt vom eigentlichen Klang, denn der TALMUD verbietet die Äußerung des Namens, und die jüdischen Gelehrten verehren den Talmud. Ich will das nicht als Kritik an jenen üben, die glauben, “Jahweh” wäre der richtige Sound. Das Wissen nimmt zu.

Ein Lackmustest kann im hebräischen Wort JAHUDAH gefunden werden– die gleichen Buchstaben in der gleichen Reihenfolge mit einem zusätzlichen “dalet”. Das Wort JAHUDAH ist die Tür zum tatsächlichen Klang.

Die 3 Silben spiegeln die Bedeutung des Namens wieder; “Ich war, Ich bin, Ich werde sein.”

Offenbarung 1:8 identifiziert die Bedeutung als “Der ist und Der war und Der kommt, der Allmächtige”. Er ist rundherum zeitlich, da Er zu aller Zeit existiert, oder “Zu allen Zeiten”. Dieses einzigartige hebräische Wort, yod-Hay-uau-Hay, enthält alle 3 “Zeiten”.

Ein Beispiel aus dem Talmud:

“Nun, es gab im Tempel einen Stein, in dem das Tetragrammaton [Jahuah] oder Schem Hamphorasch eingeprägt war, also Der unaussprechliche Name Gottes; dieser Stein wurde von König David gefunden, als das Fundament des Tempels gelegt wurde und wurde von ihm im  Allerheiligsten hinterlegt.

Jeschu (YESHU), wußte das, kam aus dem Galilä und drang in das Allerheiligste ein, las den unaussprechlichen Namen, den er  auf ein Stück Pergament schrieb und verbarg ihn in einen Einschnitt unter seiner Haut. Auf diese Weise war er fähig, Wunder zu wirken und die Menschen zu überzeugen, daß er der Sohn Gottes war,  vorausgesagt von Jesaja. Mit Hilfe von Judas, hatten die Weisen der Synagoge Erfolg, Jeschu gefangen zu nehmen, er wurde dann vor den kleinen und großen Sanhedrin geführt, von dem er verurteilt wurde, zu Tode gesteinigt und schließlich gehängt.” Dies ist die Geschichte von Christus nach den jüdischen Kabbalisten …” (Traktat Sabbat, Folio 104, Abhandlung Sanhedrim, Folio 107, und Sota, Folio 47).

Alles was der Torah zugefügt wird, ist Sauerteig, und ist gefährlich. Das mündliche Gesetz, der “Babylonische Talmud” und der “Jerusalemer Talmud”, bestehend aus der Mischnah und Gemara. Diese pharisäerischen Quellen waren der Same des rabbinischen Judentums.

Als Jahuscha uns warnte: “Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer” (Lukas 12:1, Mark. 8:15, Matt. 16:6), beschrieb Er den versteckten Mystizismus des Zohar, der Kabbala und Sefer Yetzirah (mündliche Gesetze). Der Talmud besagt, daß Jahuscha der Bastard Sohn eines römischen Soldaten war, und daß Er und Seine Mutter (Miryam) im Kot sieden in diesem Augenblick, als ewige Strafe für ihre Sünden.

Jedoch sehen wir manchmal, wie messianische Lehrer andere Texte im Talmud zitieren. Es ist keine reine Quelle, daß Sie davon trinken könnten — so bleiben Sie dem fern. “Wermut” vergiftet  lebendiges Wasser. Die Wahrheit ist mit Irrtümern vermischt, und kann Sie immer noch töten. Die Torah verbietet ausdrücklich zu den Worten von Jahuah hinzuzufügen, was der Talmud in der Tat macht. Alle Seine Worte wurden “laut vorgelesen” in den Anhörungen der Menschen, so daß alle anderen mündlich vermittelten Worte verworfen sind.

Die in bestimmten “messianischen” Kreisen es traditionell vermieden hatten, den Namen laut auszusprechen, um ihre Mitmenschen nicht zu verletzen, die an der Einhaltung des talmudischen Verbotes gegen den Namen festhielten, waren jene, die die traditionellen Titel anstelle dessen benutzten. Im Wesentlichen sind sie “no-namers/keine-Namengebraucher“. Sie verletzen die Gefühle unseres Vaters Jahuah aus Rücksicht um ihren Mitmenschen zu gefallen. Dies ist der Grund, warum es eine gewisse Trennung zwischen uns gibt — wir sind nicht EINS, weil wir uns nicht vom Sauerteig der Pharisäer, dem Talmud, gehütet haben- einige von uns haben den Namen gemieden, der uns in der Einheit bewahrt.

Wir sind getrennt über Dem Namen, und diejenigen, die ihn benutzen, werden manchmal “Kultisten” und Ketzer genannt. Rabbinisches Judentum stammt direkt von den Pharisäern, und ist ebenso, wie ehedem, gefüllt mit den Fehlern des mündlichen Gesetzes. Die Bräuche der “Väter” (Menschen gemachte Traditionen aus dem mündlichen Gesetz) war die Heuchelei, die Jahuscha vor den Pharisäern und Sadduzäern hervorhob. Die Torah hat es verboten, aber es besteht immer noch. Nach diesen Ausführungen zum “mündlichen Gesetz” werde ich angegriffen werden, aber ich muß einen Stand für die Wahrheit beziehen– und lasst jeden Mensch als Lügner überführt sein, aber Jahuah‘s Wort als Wahr.

Der Talmud (mündliche Gesetz) hat keinen Einfluss auf die Natsarim. Daraus zu zitieren, sollte mit Worten der Warnung erfolgen. Wir können alles lesen, aber wir müssen unterscheiden. Jahuscha’s Worte, wie sie in der Brit Chadasha aufgezeichnet sind, machen nur jenem Sinn, der Seinen Geist innewohnen hat, und Er wird uns in alle Wahrheit führen. Wenn Er Seine Schüler warnte “Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer”, war es der “Sauerteig” (aufgeblasen, hinzufügen), der den Haupt  Stolperstein ausmachte– und das sind die mündlichen Traditionen.

Sicher, es gibt viele historische Erklärungen, die in Talmudischen Quellen begraben gefunden werden können, aber es gibt auch genauso dunkle Mischungen von Kabbalistischen Einflüssen herrührend. Es ist die Rede von, wann  “Lästerer” gesteingt werden sollen. Den Namen auszusprechen ist Lästerung in dieser Arbeit von Heuchelei, es idialisiert die menschliche Weisheit. Jahudim “Mystik” und anderer babylonischer / chaldäischer Synkretismus sind in den Talmud gemischt,  und entspringen dem Zohar (Pracht), Bahir (Glanz) und Sefer Yetzirah (Buch der Schöpfung). Diese Einflüsse führten zum Brauchtum des Waschens der Fingerspitzen vor dem Essen (böse Geister wegzuwaschen). Die Quintessenz ist, die Torah verbietet das Studieren anderer Quellen, um sie dann in die Anbetung zu Ihm zu mischen (siehe Duett. 12:28-32), und das ist auch der Grund, warum wir nicht Weihnachten, Ostern, und andere Dinge wie “Sonn-Tag” halten können.

Wir können alles mit der Unterscheidung durch Jahuscha’s Geist lesen, um vor dogmatichen Fehlern geschützt zu sein. Der Kommentar, den Er machte über das trinken “Tödlichen Giftes” kann verstanden werden, sich auf die falsche Lehre zu beziehen, die Gift ist. Die Lehren von Menschen sind buchstäblich gefüllt mit Lehren des Todes und der Finsternis, jedoch Menschen behaupten, daß sie Weisheit enthalten. Kabbalah und Talmud  sind aus vielen Dingen der Finsternis gewebt und ziehen viele weg mit ihren dunklen “Geheimnissen”. Jahuscha beleidigte die Lehrer von vor 2000 Jahren, als Er ihnen sagte, daß ein Kind mehr verstehen könnte, als sie konnten, weil es keine dunklen Geheimnisse gibt, die verschwiegen werden. Diejenigen, die tief in das Verständnis von Menschen blicken, werden verführt, und Sie vergeuden ihre Zeit.

Mein Rat ist, nicht einen Augenblick Zeit am Studium der Kabbalah zu verschwenden, sondern andere vor ihren Gefahren zu warnen. Der Talmud vermittelt Informationen, die zum Teil aus der Kabbah stammen. 

Im Folgenden sind einige Texte, welche die Zunge mit tödlichem Gift (Lehren) belegen:

Markus 16, 17-18:

Folgende Zeichen werden die begleiten, die glauben: Sie werden in

meinem Namen Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, 

wenn sie Schlangen anfassen oder etwas Tödliches trinken, wird es ihnen

nichts schaden, Kranken, denen sie die Hände auflegen, wird es gut

gehen.”

Römer 3:13-14:

“Ihre Kehle ist ein offenes Grab und mit ihrer Zunge formen sie Lügen.” “Schlangengift verbirgt sich hinter ihren Lippen.” “Ihr Mund ist voller Flüche und Drohungen.”

Jakobus 3:7-8:

“Denn jede Natur, sowohl der Tiere als der Vögel, sowohl der kriechenden

als der Meertiere, wird gebändigt und ist gebändigt worden durch die

menschliche Natur; die Zunge aber kann keiner der Menschen bändigen:

sie ist ein unstetes Übel, voll tödlichen Giftes.”

Traditionen der Menschen sind oft heidnische Verunreinigungen, oder Kontroll-Methoden durch religiöse Despoten und Tyrannen.

Wir sollten jedoch nicht kritisch über bestimmte unschuldige “Traditionen” sein, die die Torah stärken.

Da Traditionen oft zur Unterstützung der Torah erfunden wurden, ist es nur dann, wenn Sie zum Fokus wird und das Ziel überschatten, daß Sie möglicherweise kontraproduktiv werden. Unterscheidung ist erforderlich, um zu wissen, wann die Grenze überschritten ist, und sie zu einem Vergehen werden.

Torah (Jahuah’s Wort, Lehre) weist uns nicht dazu an, “Hinzuzufügen” oder von der Torah wegzunehmen, und der “Sauerteig” des Talmud ist genau das, unabhängig davon, ob ein Pfarrer, Rabbiner, Lehrer oder Leiter das so sieht oder nicht. Alle Worte von Jahuah wurden laut VORGELESEN, bei der Anhörung der Menschen – es gab keine Worte, die “mündlich” waren– Dies ist nur die TRADITIONELLE Denkweise von fehlerhaften und fehlgeleiteten Menschen. Die Torah weiß nichts vomTalmud, und  gibt keine Hinweise auf die anderen Bücher, die ich oben zitiert habe.

Den Talmud zu besitzen und zu lesen ist OK; aber wir haben keine Zeit, um es als Studienmaterial zu benutzen, denn Jahuscha sagte uns, daß wir uns davor hüten sollen. Die einzige Sache, für die es gut ist, ist um zu verstehen, was mit dem Judentum verkehrt gelaufen ist; und vor allem war es der Talmud! Dies ist die Quelle, wo die Leute viele Ideen her bekommen, die der Schrift fremd sind. Die Religion des Yahudaismus (Judentum) ist entlang der Linien der pharisäerhaften Lehren gefolgt und der Talmud wurde über die Jahrhunderte das Rekord Buch ihrer Entscheidungen.

Es gibt den Jeruschalayim Talmud und den Babylonischen Talmud. Wenn ein Gruppenleiter darauf besteht, Zeit für ernsthaftes Studium darauf zu verschwenden und nicht die Probleme damit aufdeckt, trotz der Gefahren, sollte dieses Schreiben vor die Gruppe (Körper) gebracht werden, um sicher zu gehen, daß er von jedem richtig verstanden wird. Man kann reines Wasser und Gift zusammen mischen und es dann trinken. Das ist Wermut. Hallo, auch in heidnischen Religionen kann einige Wahrheit sein!

Der Talmud ~ es gibt den Babylonischen Talmud (Talmud Babli), auf den am häufigsten verwiesen wird; und es gibt den Talmud J, oder Jerusalemer Talmud, der viel kürzer und unvollständig ist und er ist vollständig erhalten geblieben. Der Talmud Babli enthält mehr als 2.500.000 Wörter, 3 mal mehr als der Talmud J. Der Talmud Babli besteht in der Regel aus mindestens 35 Bänden und ist kein “Buch”, aber eine immense Aufzeichnung von Fragen, Antworten und Argumenten,  ähnlich wie die Aufzeichnungen der Minuten einer Gerichtsverhandlung oder des Verwaltungsrats, aufgezeichnet über einen Zeitraum von 1200 Jahren (vom  5. Jahrhundert vor, und dem 8. Jahrhundert nach christlicher Zeitrechnung). Es handelt sich um ein monumentales Seminar von Beschlüssen, auf der Grundlage der Stellungnahmen von über 2000 Gelehrten/Rabbinern gegründet, und verweist selbst teilweise auf das Studium der Torah mit Kommentaren und Diskussionen. Eine weitere Möglichkeit es zu betrachten ist, daß es  vieles von dem umfäßt, was als “mündliches Gesetz” verstanden wird oder Traditionen der “Ältesten/Väter”, aber in schriftlicher Form.

Wahr ist, er beschäftigt sich mit Weisheit, Wahrheit, Ethik, Recht, Hygiene, Medizin, Geschichte, Metaphysik, Pädagogik und Tugend, aber ist oft bizarr, beschränkt und abergläubisch. Innerhalb davon können wir Dinge lernen, sicherlich. Aber es ist nicht mit inspirierter Schrift zu vergleichen. Er beschreibt Jahuscha als einen Bastard Sohn eines römischen Soldaten, und erklärt, daß Er und Seine Mutter (Miryam) in diesem Moment im Kot sieden als Strafe für ihr verdorbenes Leben. Er verbietet die Äusserung des Namens unseres Schöpfers, yod-Hay-uau-Hay (was eine Verletzung des 3. Gebotes ist).

Die “Gesetze der Menschen”,  die die Worte von Jahuah zur Seite schrieben, um menschliche Traditionen zu befriedigen, sind eine Anklage, die sicherlich gemacht werden könnte und wurde von unserem Maschiak Jahuscha gemacht. Die Tatsache, daß es dem Joch der Torah und dem inspirierten Wort von Jahuah zufügt, ist die bedeutendere Angelegenheit. Der Unterschied ist, daß die Torah, die Lehre von Jahuah durch Propheten und Seine Gesandten ist, und der Talmud besteht aus den Lehren und Meinungen von Menschen. Das einzige Joch zu dem Natsarim  verpflichtet sind, ist das leichte Joch der Torah, ohne den Talmud.

Der Talmud ist unterteilt in 4 Kategorien; (1) Mischnah (Interpretationen der Schrift, mündlich weitergegeben, gerichtliche Entscheidungen, und Rituale) — (2) Der Midrasch und Haggada (Lektionen in gemütlich, unterhaltsamer und poetischer Weise), — (3) Die Gemara (im Sinne von “Vollendung”), ist ein Kommentar auf die Mischnah, und (4) Die Responsa (basierend auf Briefen, gegründet auf Briefen zu Wissenschaftlern geschickt, um Interpretationen und Entscheidungen über die Torah zu erfragen — moderne Daten, wie sie im Zusammenhang mit philosophischen Streitigkeiten auftreten, interlektuelles Leben, historische Ereignisse oder soziale Bedingungen. Deshalb, meine Liebe für die Torah erstreckt sich nicht auf den Talmud.

 

RÖMER       

Das gesamte Buch der Römer ist Paulus Schreiben an eine Synagoge in Rom, die aus den Israeliten Geborenen im Glauben bestand, der ihre Studien fördert und die Heiden bekehrt. Von dieser Gruppe,  kamen viele zum Glauben an Jahuscha als Maschiak und Paulus beginnt die Beweise der “Maschiak-schaft” von Jahuscha herauszustellen: Seine Auferstehung von den Toten. Er überprüft den offensichtlichen Beweis eines Schöpfers, da alle Schöpfung die Beweise eines Meister Designers liefert. Paulus malt in umfassenden Strichen, und im 2. Kapitel behandelt er den verwerflichen Geist derer, die die Wahrheit und die Beweise um Sie alle herum verwerfen und Männer veranlasst Verlangen für einander zu haben, um die natürliche heterosexuelle Beziehung mit Frauen als ein Beispiel ihrer Verderbtheit zu verlassen.

Unterdessen kommen wir zu den Kapiteln 6, 7, & 8, wo Paulus  die Brit Chadasha als den “er-neuerten ” Bund beschreibt, im Kontrast von im Fleisch wandeln und wandeln im Geist.  Unsere Bekehrung schliesst einen Wechsel von dem was wir begehren ein, und vorsichtig erklärt er in diesen 3 Kapiteln wie der er-neuerte Bund funktioniert.

 In Kapitel 11 vertieft Paulus die Tatsache, daß der Eingeborene (Yisrael, der natürliche, gute Ölbaum) und der Fremde (wilde Ölbaum) zum Bündnis gerufen sind, und diese beiden Gruppen werden “Zweige” genannt. Einige der natürlichen Zweige akzeptieren den Maschiak nicht und sind somit nicht mit der Wurzel verbunden, die der Maschiak ist, die Quelle des Lebens, und stellen so die “abgebrochenen” Zweige dar. Der natürliche Ölbaum ist Yisrael und besteht aus sowohl der Wurzel  (Maschiak) als auch den Zweigen, alle 12 Stämme.  Dieses  “Ganze” ist ein kompletter Ölbaum, genauso wie 2 “ein Fleisch” werden. Yisrael kann auch der Maschiak sein — jedoch diese Bezeichnung sollte Seine Braut/Ehefrau, die Stämme einschliessen.  Zusammen mit diesen Stämmen, ein gemischtes Volk aus den Heiden “eingepropft” in Yisrael, weil Sie zum Pfad/gehen konvertierten, der Jahuscha ist — das “lebendige Wort/debar”, welches die Torah ist. Er ist lebendig und aktiv, und es ist Jahuscha‘s lebendiger Geist in den Gläubigen, die gehorchen. (Apostelgeschichte 5,32). Einmal “eingepropft” in den natürlichen / guten Ölbaum, gibt es keinen Unterschied mehr zwischen einem gebürtigen Yisraeliten und einem ehemaligen “Fremden” — alle sind geheiligt, ausgewählt, erwählt, und mit der Quelle verbunden, der Wurzel, die den Zweigen Leben gibt. Die Frucht dessen ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Sanftmut, Treue und Selbstbeherrschung. Für Heiden gibt es keine Hoffnung, ohne Yisrael beizutreten. Wenn Sie dem Bund gehorsam sind (10 Wörter), dann sind Sie Yisrael.

Wenn Sie aufhören den Geboten gegenüber gehorsam zu sein, werden Sie von Yisrael abgeschnitten. Sie brauchen keine “Erlaubnis” von Menschen, dem Bund zu gehorchen; es ist nur zwischen Ihnen und Jahuscha. Wenn Sie dem Bund gehorchen, haben sie Gemeinschaft mit Jahuah, und mit einander. Ohne den Bund, gibt es keine Gemeinschaft — und die Gebote sind der Schlüssel zum Königreich. Sie zu ignorieren, ist der Grund, warum es soviele Denominationen/Gemeinden auf der Welt gibt. Es gibt nur eine einzige, richtige “Denomination”, und die ist Yisrael — die 12 Tore im neuen Yeruschalayim haben jeweils Namen für einen Stamm von Yisrael, und nicht ein einziges Tor ist für die Christen erwähnt. Die Schwelle der Grundsteine sind benannt nach den 12 Aposteln. Diejenigen, die diese Tore betreten sind Yisraeliten, ob sie aus einem heidnischen Stamm kamen oder nicht — “Glückselig, die ihre Kleider waschen, auf daß sie ein Recht haben an dem Baume des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen!  – OFFENBARUNG 22:14.

Während wir uns jetzt selber in Kisten/Konfessionen einteilen,  ist es egal in der kommenden Welt, in welcher Kiste wir uns selber gefangen hielten während unseres fleischlichen Lebens. Das bedeutet einfach, daß es sicherlich keine Entschuldigung gibt in irgendeiner “Denomination” jetzt zu sein. Entweder Sie sind Yisrael, oder sie sind es nicht. Nicht beitreten und als Yisrael gezählt zu werden, läßt nur eine Möglichkeit offen, und das ist die Menge “draußen”, “Hunde”, genannt, denen es nicht erlaubt ist, durch die Tore zu gehen.

Jahuscha ha-Maschiak hat einen “Pfad” oder “Weg”, Torah genannt, die Er denen aufs Herz schreibt, die Ihn annehmen. Andere haben eine “Religion”, die sicherlich “Über” Ihn ist, aber es kann einfach nicht SEIN WEG sein– jemand hat es erfunden Heidentum (Götzendienst) mit Ihm gemischt, wodurch die Massen in Benommenheit geraten, weil sie vom “Wein” der Hure getrunken haben. Wenn Wahrheit mit Irrtum/Doktrinen von Dämonen (Heidentum / Satanismus) gemischt wird, ist es wie sauberes Wasser gemischt mit Gift.

Das ist letztlich tödlich, und die Heilige Schrift nennt es “Wermut”. Der Finsternis zuzuhören und mit Licht zu vermischen  wird den Zuhörer in einem betrunkenen Zustand belassen. Die Lösung ist, bleiben Sie weg von der “Denomination” und studieren Sie persönlich die Heilige Schrift. Studium wird schnell dazu führen, daß die Person anfängt zu “sehen”, und macht einen großen Unterschied in ihrem Verständnis aus, so viel, daß wenn sie die Lügen hört, an die sie gewohnt war zu hören,  jetzt tatsächlich schmerzhaft trägt.

Die “Erstlinge” wovon Römer 11 spricht (und bezieht sich auch etwas auf Offb.14) ist Maschiak, und Paulus beschreibt Ihn als die Wurzel, der die Zweige zu Ihm verbindet, auch heiligt. Diese “Zweige” (Natsarim) werden auch  “Erstlingsfrüchte” in Offb. 14 genannt. Das hebräische Wort “qodesh” bedeutet: ausgesondert oder gewählt, erwählt, und bedeutet nicht heidnisch oder ordinär. Also, ein “qodeshi” wäre ein Lebendiger, Ausgewählter Einzelner, üblicherweise als “Heiliger” bezeichnet. Der Plural “qodeshim”, könnte als “Heilige” verstanden werden. Diese sind auserwählt and beide glauben und gehorchen Jahuah‘s Geboten, wie wir in Offb. 14 sehen:

“Hier ist das Ausharren der Heiligen (Qodeshim, Heilige), welche Alahim’s

Gebote halten und den Glauben Jahuscha.”

 

Weder ungläubige Jahudim oder Christen können beanspruchen,  diese “ersten Früchte” zu sein, beschrieben mit den Worten der Verse oben! (OFFENBARUNG 14:12).

“Glückselig, die ihre Kleider waschen, auf daß sie ein Recht haben an dem Baume des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen!” OFFENBARUNG 22:14

Die Schrift sagt nicht

“Gesegnet (glücklich) sind die, die den Talmud halten.”

Der Talmud existierte nicht in den Tagen Jahuscha’s, Paulus’, Lukas und dem Rest der Jünger.  Jahuscha noch Seine Anhänger hatten irgend was zu tun mit der Form des “mündlichen Gesetzes”, den Traditionen der Ältesten.

Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche  © 2016 by BRACHATranslations

http://www.fossilizedcustoms.com/leaven.html